☰ Kapitel

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen und Kursen auf der Gamburg erhalten Sie auf www.burg-gamburg.de!

Sagen- und Geisterführung mit Rauchnachtsfeuer

05. Januar
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen.
Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt.
Als krönender Abschluss wird im Torgraben der Burg ein jahreszeitliches Rauhnachtsfeuer entzündet, zu dem der Gamburger „Burgbarde“ Michael Schmitt wundersam stimmungsvolle Klänge ertönen lässt. Von dort hat man dann zuweilen auch einen schönen Ausblick auf die übrigen traditionellen Feuer der Nachbargemeinden auf den umliegenden Höhen. Zum Abschied wird ein letzter Geistertrunk mit Knabbereien gereicht.
Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 16:30 Uhr
Preis: 15,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung

10. Februar
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen. Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt. Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 17:15 Uhr
Preis: 13,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 25 Personen (oder 325,- €) möglich.
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung

10. März
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen. Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt. Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 18 Uhr
Preis: 13,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 25 Personen (oder 325,- €) möglich.
www.burg-gamburg.de

Vortrag „Burg Bronnbach – Gamburg – Wettenburg. Frühe Befestigungen im Main-Tauber-Gebiet“

21. April
In Wald und Flur des Main-Tauber-Gebiets liegen Grabhügel, Wüstungen, Burgstellen und weitere archäologisch interessante Kulturzeugnisse verborgen, die bisher kaum oder oft nur ansatzweise erforscht und bekannt sind. Dabei handelt es sich hierbei um die Grundstrukturen der späteren Entwicklung der Region, welche im 12. Jahrhundert ins Licht der Geschichte treten. Das Erscheinen der Edelfreien von Gamburg und die spätere Belehnung Beringers von Gamburg mit der gleichnamigen mainzischen Burg als Gegenleistung für die Mitstiftung des Klosters Bronnbach geben Hinweise auf frühe Siedlungen und Befestigungen, wie etwa die urkundlich erwähnte Burg Bronnbach und eine mögliche Vorgängerbefestigung der Gamburg.
Wo befanden sich diese, wie darf man sie sich vorstellen und aus welcher Zeit stammten sie? In welches Verhältnis dürfen sie zu den zum Teil bereits ergrabenen Kulturdenkmälern unserer Frühzeit gestellt werden, wie z.B. der bedeutenden völkerwanderungszeitlichen „Wettenburg“ am Main, den teilbekannten Keltensiedlungen bei Gamburg oder einem gänzlich unerforschten Grabhügelfeld im Kammerforst? Welche Rolle spielen dabei Main und Tauber oder die frühmittelalterlichen Fernwege des Spessarts? Jüngste Forschungen versuchen darauf Antworten zu geben und zeigen dabei erstaunliche Zusammenhänge früher, teilweise bisher unbekannter Befestigungen und entsprechender Siedlungsstrukturen zwischen Werbach und der Mainschleife auf. Sie eröffnen eine neue Sicht auf die Entstehung der Gamburg und des Klosters Bronnbach und verstehen sich ausdrücklich als Ansporn für weitere archäologische Forschungen auf diesem Gebiet.
Der vortragende Goswin v. Mallinckrodt ist Kunsthistoriker und beschäftigt sich seit Jahren mit der Aufarbeitung der Geschichte der Gamburg, welche von seiner Familie bewohnt und erhalten wird. Über die Forschungen zur Gamburg hält er regelmäßig Vorträge. Er war einer der Mitorganisiatoren, -referenten und -publizisten der internationalen Tagung „Repräsentation und Erinnerung“ über die Gamburg und das hochmittelalterliche Kulturerbe der Region. Er ist auch der Initiator des aktuell geplanten Kulturwegs des Archäologischen Spessartprojekts zwischen Bronnbach und Niklashausen.
Das Vortragsthema hat er zusammen mit Sergej Schneider erforscht, der sich seit langem intensiv mit der Geschichte der ehemaligen Grafschaft Wertheim beschäftigt, zum Beispiel im Bereich Numismatik. Er betätigt sich unter anderem auch als ehrenamtlicher Helfer der regionalen Archäologie.
Beginn: 19:30 Uhr
Preis: 5,- € pro Person
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung mit Walpurgisfeuer

30. April
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen.
Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt.
Als krönender Abschluss wird im Torgraben der Burg ein jahreszeitliches Walpurgisfeuer entzündet, zu dem der Gamburger „Burgbarde“ Michael Schmitt wundersam stimmungsvolle Klänge ertönen lässt. Von dort hat man dann zuweilen auch einen schönen Ausblick auf die übrigen traditionellen Feuer der Nachbargemeinden auf den umliegenden Höhen. Zum Abschied wird ein letzter Geistertrunk mit Knabbereien gereicht.
Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 20:15 Uhr
Preis: 15,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
www.burg-gamburg.de

Kombiführung „Gamburg & Bronnbach: Zwei außergewöhnliche Bauten der Spätromanik“

13. Mai
Auf der Gamburg birgt der reich geschmückte Saalbau, einer der besterhaltenen Profanbauten seiner Zeit, die ältesten profanen Wandmalereien nördlich der Alpen und zeugt vom besonders repräsentativen Anspruch der Burg. Im nahen Kloster Bronnbach sind die Kirche und die Klausurbauten aus der romanischen Hauptbauphase fast vollständig erhalten. Burg und Kloster wurden ab Mitte des 12. Jahrhunderts fast zeitgleich erbaut. Einer der Hauptstifter des Klosters war der Mainzer Lehensträger der Burg, der Edelfreie Beringer von Gamburg. Das Kloster lieferte der Burg nachweislich Werksteine für dortige Baumaßnahmen. So werden durch Hans-Georg von Mallinckrodt auf der Gamburg und Dr. Katinka Häret-Krug in Bronnbach anhand der dortigen Bauten nicht nur der Baubetrieb im hohen Mittelalter erklärt und ein Einblick in die stilistische und formale Gestaltung verschiedener Bauaufgaben gegeben, sondern auch wichtige Zeugnisse der lebhaften Geschichte des Taubertals im Hochmittelalter vorgestellt.
Dauer: 14 Uhr – 17:45 Uhr
Preis: 25,- € inklusive Kaffee und Kuchen im Burgcafé der Gamburg.
Bitte voranmelden unter: Kloster Bronnbach, 09342/935202001 oder info@kloster-bronnbach.de
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung

19. Mai
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen. Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt. Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 20.45 Uhr
Preis: 13,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 25 Personen (oder 325,- €) möglich.
www.burg-gamburg.de

„The Welsh Triple Harp“ – Konzert mit BAFTA-Gewinner Robin Huw Bowen

27. Mai
Auf vielfachen Wunsch dürfen wir den renommierten walisischen Musiker Robin Huw Bowen erneut zu einem wahrhaft magischen Konzert im kunsthistorisch einzigartigen Rittersaal der Gamburg begrüßen!
Auf seiner „Welsh Triple Harp“ zaubert er wilde Jigs und Hornpipes, schwungvolle Walzer und barocke Melodien sowie Tanzmusik der walisischen Zigeuner und alte wiederentdeckte Volksweisen. Auf den drei Saiten-Reihen der Triple Harp verwendet er Spieltechniken, die auf keiner anderen Harfe möglich sind und in Kaskaden von Läufen glockenhafter Zusammenklänge eine ungeahnte Klangfülle hervorbringen. Die walisische Tradition der Variationen hat er damit zu einem erstaunlichen Hörgenuß verfeinert.
Ursprünglich eine Erfindung des italienischen Barock, kam die drei-reihige Harfe über London nach Wales. Während sie überall sonst wieder verschwand, etablierte sie sich in Wales auf Dauer und gilt heute als National-Instrument. Durch die drei Saiten-Reihen können beide Hände in der gleichen Oktav spielen und haben zudem noch die chromatischen Halbtöne zur Verfügung.
Robin Huw Bowen ist der einzige, der die Triple Harp noch professionell spielt und der einzige, der weltweit damit tourt. Er hat auf zahllosen internationalen Festivals auf vier Kontinenten gespielt und unterrichtet regelmäßig beim Edinburgh Harp Festival, wo er 2011 mit Catrin Finch die Konzert-Bühne teilte. Prägend für sein Repertoire wurde seine Begegnung mit der letzten Vertreterin der großen walisischen Zigeuner-Musik-Tradition, Eldra Jarman. Von ihr erlernte er die alten Spieltechniken und das Tanzmusik-Repertoire. Zu dem Film „Eldra“ komponierte Robin Huw Bowen die Filmmusik und erhielt dafür einen BAFTA Award. Für seine kulturellen Verdienste wurde er in seiner Heimat Wales immer wieder ausgezeichnet. Robin Huw Bowen hat Notenbücher herausgegeben und eine Reihe von Solo-CDs aufgenommen. Darüberhinaus ist er Motor der 5-köpfigen Gruppe Crasdant, die ebenfalls bereits etliche Konzert-Tourneen und CDs vorzuweisen hat, Initiator der (5 x 89-saitigen) Triple-Harp-Formation Rhes Ganol und musikalischer Direktor des ca. 70-köpfigen Welsh Folk-Orchesters Y Glerorfa.
Um all das zu bewältigen, braucht es einen guten Humor und viel Energie: Robin Huw Bowens Konzert-Moderationen sind immer ausgesprochen witzig und charmant. Er spricht gut deutsch und versteht es, bereits in den ersten Minuten das Publikum für sich zu begeistern. So verspricht auch dieser Konzert-Abend mit ihm wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis zu werden!
Beginn: 19:30 Uhr
Preis: 10,- € pro Person
Platzreservierung erbeten unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de
Weitere Informationen unter: www.teires.com
www.burg-gamburg.de

Fechtschule Gamburg – Kurs für Historisches Fechten

10. Juni
Das Schwert übt nach wie vor eine starke Faszination aus. Ist es doch die Waffe die, im Gegensatz zu den Jagdwaffen, allein für den Kampf entwickelt wurde. Unter dem Begriff Historisches Fechten werden die Europäischen Kampfkünste des Mittelalters bzw. der Renaissance zusammengefasst. Diese umfassen unterschiedliche Bereiche des bewaffneten und unbewaffneten Kampfes. Da es keine direkte Tradierungslinie gibt, war diese Kunst lange Zeit in Vergessenheit geraten und wird nun seit einigen Jahren durch die Transkription von Fechtbüchern des Spätmittelalters und der Renaissance wieder belebt. Ein Fechtmeister, dessen System allgemein als Deutsche Schule bezeichnet wird und mit welchem sich dieser Tageskurs im Speziellen beschäftigt, ist Johannes Liechtenauer, der im 14. Jh. lebte und wahrscheinlich aus Franken kam.
Kursleiter Thomas Hönle, ausgebildeter Pädagoge mit einem Hang zur Geschichte und speziell dem Mittelalter, wechselte als Erlebnispädagoge der „Erlebnisnatouren“ in die Selbstständigkeit. Seine Angebote umfassen, neben dem klassischen Team- und Kooperationstraining, u.a. Feuerspucken und Feuerlauf sowie den Kampf mit verschiedenen mittelalterlichen Waffen und die Organisation mittelalterlicher Feiern und Firmenfeste.
Dauer: 9 – 17 Uhr, mit Pausen
Preis: 65,- € pro Person
Bitte voranmelden bei: Thomas Hönle, 0151 / 57 35 04 09, info@Erlebnisnatouren.de
Kombination „Des Ritters Waffen“: Zusammen mit den Terminen der „Bogenschule Gamburg“ kann der Kurs als Kombi-Wochenende zum Gesamtpreis von 120,- € pro Person gebucht werden.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 4 Personen möglich.
www.burg-gamburg.de

Bogenschule Gamburg – Kurs für Intuitives Bogenschießen

11. Juni
Pfeil und Bogen gibt es schon seit der Steinzeit. Im Mittelalter waren sie neben der Armbrust die wichtigste Fernwaffe bis zur Verbreitung zuverlässiger Feuerwaffen. Der Ritterschaft galten sie allerdings als unehrenhaft und wurden persönlich nur für die Jagd verwendet. Heute ist das traditionelle Bogenschießen ein faszinierender Sport und eine gesunde Freizeitbeschäftigung für jede Altersgruppe. „Intuitiv“ bedeutet, dass keine Visiere oder anderen technischen Hilfsmittel eingesetzt werden. Davon profitiert nicht nur der Körper, sondern auch der Geist wird klar und konzentriert sich ganz auf das Ziel. Stress und Hektik fallen von uns ab. Das Zielen erfolgt unbewusst, der Schuss löst sich im Wechselspiel von An- und Entspannung.
In diesem eintägigen Einführungskurs werden vor der einmaligen historischen Kulisse der Gamburg in entspannter Atmosphäre gesunde Haltung, korrekter Auszug und sauberes Lösen des Pfeils sowie weitere Grundlagen des Umgangs mit Pfeil und Bogen professionell vermittelt. Teilnehmer/innen ab 14 Jahren „er-zielen“ somit erste Erfolgserlebnisse.
Der Kursleiter Jan H. Sachers M.A. ist Historiker und verfügt über langjährige Erfahrung als traditioneller Bogenschütze. Er hat zahlreiche Artikel über die Geschichte von Pfeil und Bogen verfasst, u.a. für „Karfunkel. Zeitschrift für erlebbare Geschichte“ sowie die Fachmagazine „Traditionell Bogenschießen“ und „Bow International“. Als deutscher Repräsentant der internationalen Society of Archer-Antiquaries studiert er Traditionen des Bogenschießens in aller Welt und nimmt an Konferenzen sowie Wettkämpfen im In- und Ausland teil. Seit 2006 betreibt Sachers die Agentur „HistoFakt. Historische Dienstleistungen“.
Dauer: 11:00 – 18:00 Uhr, mit Pausen
Preis: 65,- € pro Person
Bitte voranmelden bei: Jan H. Sachers, 06294 / 427 14 75, info@histofakt.de
Kombination „Des Ritters Waffen“: Zusammen mit den Terminen der „Fechtschule Gamburg“ kann der Kurs als Kombi-Wochenende zum Gesamtpreis von 120,- € pro Person gebucht werden.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 4 Personen möglich.
www.burg-gamburg.de

„Formen der Zeichnung“ – Kreativwochenende auf der Gamburg und im Kloster Bronnbach Teil A

17. – 18. Juni
Genießen Sie ein kreatives Wochenende auf der Gamburg und im Kloster Bronnbach! Thema dieses für Anfänger wie Fortgeschrittene geeigneten Kombikures ist die Zeichnung als Basis jeder Art von guter Malerei und die Vermittlung des damit verbundenen Formgefühls. Dabei werden Ihnen verschiedene Formen von Zeichnung vorgestellt und vorgeführt. Zudem lassen Sie sich „en plein air“ bewusst von den zahlreichen malerischen Motiven des mediterran anmutenden Burghofs und des außergewöhnlichen barocken Burgparks sowie des weitläufigen Klostergeländes und des beschaulichen Kreuzgangs inspirieren. Neben der Vermittlung des künstlerischen Handwerks werden Ihnen auch Erklärungen zur Farben- bzw. Formenlehre, Tonalität, Komposition, Perspektive, Ästhetik und weiteren Teilen der Kunsttheorie sowie zur Kunstgeschichte gegeben, welche für diese Kurse charakteristisch sind. Dabei bleiben diese immer zugleich lehrreich und entspannend!
Im Sinne des Mottos des landesweiten „Schlosserlebnistages 2017“ erheben wir zum Abschluss des Kurses gemeinsam das Glas mit einem kleinen Apéritif und feinen Amuse-Gueules in den Gärten der Gamburg.
Der Kursleiter und Illustrator Goswin v. Mallinckrodt studierte Malerei und Kunstgeschichte in Mailand und Florenz sowie beim englischen Künstler David Mynett. Seit 2007 bietet er regelmäßig die Kurse der „Kunstschule Gamburg“ nach dem Vorbild der populären britischen „Painting Holidays“ an.
Dauer: 9 Uhr – 18 Uhr
Kursgebühr: 145,- € exklusive bzw. 185,- € inklusive Übernachtung. Bei Anmeldung für Teil B: „Die Ästhetische Idee“, 5. – 6. August, zusammen nur 250,- € bzw. 330,- €. Beide Kurse können aber auch unabhängig voneinander gebucht werden.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung mit Johannisfeuer

23. Juni
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen.
Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt.
Als krönender Abschluss wird im Torgraben der Burg ein jahreszeitliches Johannisfeuer entzündet, zu dem der Gamburger „Burgbarde“ Michael Schmitt wundersam stimmungsvolle Klänge ertönen lässt. Von dort hat man dann zuweilen auch einen schönen Ausblick auf die übrigen traditionellen Feuer der Nachbargemeinden auf den umliegenden Höhen. Zum Abschied wird ein letzter Geistertrunk mit Knabbereien gereicht.
Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 21:15 Uhr
Preis: 15,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
www.burg-gamburg.de

„Ein Mann – Ein Stück – Ein Faust“ – Goethes Faust für alle

1. Juli
Faust, Mephisto, Gretchen, Marthe Schwerdtlein, Wagner, Valentin, Hexe, Schüler, Lieschen, Direktor, Dichter, lustige Person, Erzengel, der Herr, Erdgeist, Chor der Engel, Stimme von oben, ein Pudel und viele mehr: Alle Rollen aus Goethes „Faust – Der Tragödie erster Teil“, die einem großen Theater die Beschäftigung eines ganzen Schauspielensembles garantieren, hat Regisseur Thilo Schlüssler einem einzigen Schauspieler überlassen: Steffen Schlösser präsentiert des Meisters größtes Werk in 90 Minuten mit Witz, Pathos und großer Nähe zum Zuschauer.
Premiere hatte das Ein-Mann-Stück 2012 am Landestheater Parchim, wo es mit grandiosem Erfolg drei Jahre auf der Landesbühne sowie auch an Partnerbühnen und zahlreichen Spielstätten vorwiegend im norddeutschen Raum zu sehen war. Nach über 100 Auftritten an Theatern und Off-Bühnen, in Stadthallen, Gewölbekellern, Burgen, Klöstern oder Klassenzimmern trägt Steffen Schlösser das Ein-Mann-Stück nun frisch und dynamisch nach ganz Deutschland. Ein Muss nicht nur für Faust-Freaks!
Verstaubter, trockener Stoff? Keineswegs! Denn es geht um allgegenwärtige, zeitlose Themen, die Goethe in einem seiner wichtigsten Kulturbeiträge behandelt: um die Sehnsucht nach Liebe, nach Abenteuer, den Durst nach Allwissenheit und Perfektion zwischen Himmel und Erde, Gut und Böse. Abwechslungsreich und ansprechend verpackt mit Slapstick, interaktiven Akzenten und der originalen Wortgewalt des Urhebers wird das Publikum mitgenommen auf die Reise. Die ungewöhnliche Inszenierung dieses zeitlosen Kultur- und Bildungsguts ist in dieser Form einzigartig und für Erwachsene und Jugendliche gleichermaßen verständlich.
Der in Worms geborene Steffen Schlösser tritt deutschlandweit an unterschiedlichsten Spielorten auf. Seit seiner Ausbildung zum staatlich geprüften Schauspieler am Europäischen Theaterinstitut Berlin (ETI) entwickelt er sein Talent stetig in Schauspielklassen und Workshops weiter. Er trat drei volle Spielzeiten im Ensemble des Landestheaters Parchim auf und arbeitet bis heute für diverse Theater-, Film-, TV- und Hörspielproduktionen, etwa beim ZDF oder WDR. Schlösser ist auch ein vielseitiger Musiker, der regelmäßig Arrangements und Kompositionen für Film- und Theaterprojekte kreiert.
Beginn: 20 Uhr
Preis: Erwachsene: 18,- € pro Person, Schüler & Studenten: 12,- € pro Person
Platzreservierung erbeten unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de
Weitere Informationen unter: www.steffenschloesser.com
www.burg-gamburg.de

„Ruhe in Bewegung“ – Gesundheits-Qi Gong mit Rainer Kinscher

8. Juli
Qi Gong ist eine chinesische Form von Bewegungs- und Atemkultur auf konzentrativer und meditativer Basis für Körper, Geist und Seele. Diese Arbeitsweise, „Gong“, soll das „Qi“, die Lebensenergie, aktivieren und zum Fließen bringen. Dafür gibt es vielseitige Übungs- und Anwendungsformen, die zum Teil schon 4.000 bis 5.000 Jahre alt und in China überliefert worden sind. Mentaler Zustand und körperliche Haltung und Bewegung konditionieren sich dabei gegenseitig. Qi Gong zu üben, heißt, wieder zu lernen, in sich hineinzuhorchen, in unser Zentrum, Qi Hai, dem Ort der Stille.
In den Kursen steht die gesundheitliche Richtung des Qi Gong im Vordergrund, bei der das Qi mit Hilfe von Bewegungen, Atemtechniken und suggestiven Vorstellungen eingesetzt wird. Seit mehr als dreißig Jahren wird Qi Gong auf gesundheitsfördernde und heilende Wirkungen hin wissenschaftlich untersucht. So soll das Herz-Qi Gong sowohl energisierende wie entspannende Wirkung auf die inneren Organe haben. Auch Schmerzlinderung bis Schmerzbefreiung können durch Qi Gong erreicht werden. Es wird zudem erfolgreich bei psychosomatischen Beschwerden eingesetzt. Das Gesundheits-Qi Gong, Ba Duan Jin, ist wegen seiner besonderen Wirkung und der langsamen, eleganten und fließenden Bewegungen bis heute sehr beliebt. Kurze Anspannungen werden immer von einer Phase der Entspannung abgelöst.
Besonders wird das Herz- und Nieren-Qi Gong geübt. Dabei bringen wir die Yin- und Yangkräfte in uns wie in der Natur in Einklang und Harmonie. Da auch wir zur Natur gehören, sollten wir achtsam in uns lauschen und zurück zu unserer Kraftquelle finden. Es kommt alles aus dem Herzen. Dies ist es, was man das „Heben des Familienschatzes“ nannte. Das Qi Gong für Herz & Nieren setzt an diesem historischen und magischen Ort nötige Impulse für ein gesundheitsbewusstes Leben. Alle Übungen sind leicht zu erlernen und eine Praxis für alle Menschen. Sie wirken besonders gegen Ergrauen der Haare, Rückenschmerzen, Ohrensausen/Tinnitus, Schlafstörungen, Sexualstörungen, Antriebsschwäche und Depressionen.
Freuen Sie sich also auf einen ereignisreichen Tag im Burgpark der Gamburg, wo Sie sich selbst auf Herz & Nieren prüfen können!
Der Übungsleiter Rainer Kinscher ist Sport- und Gymnastiklehrer, Lehrer der koreanischen Kampfkunst Taekwondo (1. Dan) sowie Lehrer und Fachbuchautor zu Qi Gong. Seit 1990 bietet er fortlaufend Unterricht sowie Tages- und Wochenendkurse an. Darüber hinaus seit 1997 deutschlandweite Workshops und seit 1998 einwöchige Qi Gong-Sommer-Lehrgänge.
Dauer: 9 – 18 Uhr, mit Pausen
Preis: 65,- € pro Person (zuzüglich Kosten für Mittagessen sowie der Kaffee- und Kuchenpause)
Bitte voranmelden bei: Rainer Kinscher, 09343/58615, MartinaundRainer.Kinscher@t-online.de
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 10 Personen möglich.
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung

14. Juli
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen. Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Palas-Saals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt. Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 21 Uhr
Preis: 13,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 25 Personen (oder 325,- €) möglich.
www.burg-gamburg.de

„Ruhe in Bewegung“ – Gesundheits-Qi Gong mit Rainer Kinscher

15. Juli
Qi Gong ist eine chinesische Form von Bewegungs- und Atemkultur auf konzentrativer und meditativer Basis für Körper, Geist und Seele. Diese Arbeitsweise, „Gong“, soll das „Qi“, die Lebensenergie, aktivieren und zum Fließen bringen. Dafür gibt es vielseitige Übungs- und Anwendungsformen, die zum Teil schon 4.000 bis 5.000 Jahre alt und in China überliefert worden sind. Mentaler Zustand und körperliche Haltung und Bewegung konditionieren sich dabei gegenseitig. Qi Gong zu üben, heißt, wieder zu lernen, in sich hineinzuhorchen, in unser Zentrum, Qi Hai, dem Ort der Stille.
In den Kursen steht die gesundheitliche Richtung des Qi Gong im Vordergrund, bei der das Qi mit Hilfe von Bewegungen, Atemtechniken und suggestiven Vorstellungen eingesetzt wird. Seit mehr als dreißig Jahren wird Qi Gong auf gesundheitsfördernde und heilende Wirkungen hin wissenschaftlich untersucht. So soll das Herz-Qi Gong sowohl energisierende wie entspannende Wirkung auf die inneren Organe haben. Auch Schmerzlinderung bis Schmerzbefreiung können durch Qi Gong erreicht werden. Es wird zudem erfolgreich bei psychosomatischen Beschwerden eingesetzt. Das Gesundheits-Qi Gong, Ba Duan Jin, ist wegen seiner besonderen Wirkung und der langsamen, eleganten und fließenden Bewegungen bis heute sehr beliebt. Kurze Anspannungen werden immer von einer Phase der Entspannung abgelöst.
Besonders wird das Herz- und Nieren-Qi Gong geübt. Dabei bringen wir die Yin- und Yangkräfte in uns wie in der Natur in Einklang und Harmonie. Da auch wir zur Natur gehören, sollten wir achtsam in uns lauschen und zurück zu unserer Kraftquelle finden. Es kommt alles aus dem Herzen. Dies ist es, was man das „Heben des Familienschatzes“ nannte. Das Qi Gong für Herz & Nieren setzt an diesem historischen und magischen Ort nötige Impulse für ein gesundheitsbewusstes Leben. Alle Übungen sind leicht zu erlernen und eine Praxis für alle Menschen. Sie wirken besonders gegen Ergrauen der Haare, Rückenschmerzen, Ohrensausen/Tinnitus, Schlafstörungen, Sexualstörungen, Antriebsschwäche und Depressionen.
Freuen Sie sich also auf einen ereignisreichen Tag im Burgpark der Gamburg, wo Sie sich selbst auf Herz & Nieren prüfen können!
Der Übungsleiter Rainer Kinscher ist Sport- und Gymnastiklehrer, Lehrer der koreanischen Kampfkunst Taekwondo (1. Dan) sowie Lehrer und Fachbuchautor zu Qi Gong. Seit 1990 bietet er fortlaufend Unterricht sowie Tages- und Wochenendkurse an. Darüber hinaus seit 1997 deutschlandweite Workshops und seit 1998 einwöchige Qi Gong-Sommer-Lehrgänge.
Dauer: 9 – 18 Uhr, mit Pausen
Preis: 65,- € pro Person (zuzüglich Kosten für Mittagessen sowie der Kaffee- und Kuchenpause)
Bitte voranmelden bei: Rainer Kinscher, 09343/58615, MartinaundRainer.Kinscher@t-online.de
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 10 Personen möglich.
www.burg-gamburg.de

„Ruhe in Bewegung“ – Gesundheits-Qi Gong mit Rainer Kinscher

22. Juli
Qi Gong ist eine chinesische Form von Bewegungs- und Atemkultur auf konzentrativer und meditativer Basis für Körper, Geist und Seele. Diese Arbeitsweise, „Gong“, soll das „Qi“, die Lebensenergie, aktivieren und zum Fließen bringen. Dafür gibt es vielseitige Übungs- und Anwendungsformen, die zum Teil schon 4.000 bis 5.000 Jahre alt und in China überliefert worden sind. Mentaler Zustand und körperliche Haltung und Bewegung konditionieren sich dabei gegenseitig. Qi Gong zu üben, heißt, wieder zu lernen, in sich hineinzuhorchen, in unser Zentrum, Qi Hai, dem Ort der Stille.
In den Kursen steht die gesundheitliche Richtung des Qi Gong im Vordergrund, bei der das Qi mit Hilfe von Bewegungen, Atemtechniken und suggestiven Vorstellungen eingesetzt wird. Seit mehr als dreißig Jahren wird Qi Gong auf gesundheitsfördernde und heilende Wirkungen hin wissenschaftlich untersucht. So soll das Herz-Qi Gong sowohl energisierende wie entspannende Wirkung auf die inneren Organe haben. Auch Schmerzlinderung bis Schmerzbefreiung können durch Qi Gong erreicht werden. Es wird zudem erfolgreich bei psychosomatischen Beschwerden eingesetzt. Das Gesundheits-Qi Gong, Ba Duan Jin, ist wegen seiner besonderen Wirkung und der langsamen, eleganten und fließenden Bewegungen bis heute sehr beliebt. Kurze Anspannungen werden immer von einer Phase der Entspannung abgelöst.
Besonders wird das Herz- und Nieren-Qi Gong geübt. Dabei bringen wir die Yin- und Yangkräfte in uns wie in der Natur in Einklang und Harmonie. Da auch wir zur Natur gehören, sollten wir achtsam in uns lauschen und zurück zu unserer Kraftquelle finden. Es kommt alles aus dem Herzen. Dies ist es, was man das „Heben des Familienschatzes“ nannte. Das Qi Gong für Herz & Nieren setzt an diesem historischen und magischen Ort nötige Impulse für ein gesundheitsbewusstes Leben. Alle Übungen sind leicht zu erlernen und eine Praxis für alle Menschen. Sie wirken besonders gegen Ergrauen der Haare, Rückenschmerzen, Ohrensausen/Tinnitus, Schlafstörungen, Sexualstörungen, Antriebsschwäche und Depressionen.
Freuen Sie sich also auf einen ereignisreichen Tag im Burgpark der Gamburg, wo Sie sich selbst auf Herz & Nieren prüfen können!
Der Übungsleiter Rainer Kinscher ist Sport- und Gymnastiklehrer, Lehrer der koreanischen Kampfkunst Taekwondo (1. Dan) sowie Lehrer und Fachbuchautor zu Qi Gong. Seit 1990 bietet er fortlaufend Unterricht sowie Tages- und Wochenendkurse an. Darüber hinaus seit 1997 deutschlandweite Workshops und seit 1998 einwöchige Qi Gong-Sommer-Lehrgänge.
Dauer: 9 – 18 Uhr, mit Pausen
Preis: 65,- € pro Person (zuzüglich Kosten für Mittagessen sowie der Kaffee- und Kuchenpause)
Bitte voranmelden bei: Rainer Kinscher, 09343/58615, MartinaundRainer.Kinscher@t-online.de
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 10 Personen möglich.
www.burg-gamburg.de

„L’apéritif au jardin“ – Ein abendlicher Streifzug durch die Gärten der Gamburg

28. Juli
Entdecken Sie bei einem abendlichen Spaziergang das einzigartige Flair und die Geschichte der Gamburger Burggärten und lauschen Sie den botanischen Erklärungen zu ihren verschiedenen Pflanzen. Entspannen Sie dazwischen an schön dekorierten Stationen mit einem Apéritif und feinen Amuse-Gueules auf Liegestühlen und Gartenbänken, während im Hintergrund durch den „Burgbarden“ Michael Schmitt eine stimmungsvolle musikalische Begleitung erklingt.
Genießen Sie dabei z.B. die mediterrane Atmosphäre des statuengeschmückten Burghofs mit seinen Palmen, Lavendelsträuchern, Zitronen-, Feigen- und Olivenbäumen. Oder erleben Sie unter einem indischen Pavillon die wunderschöne Aussicht ins liebliche Taubertal, von dessen mildem Klima die Gamburger Gärten ebenso profitieren wie von den Ausläufern des nahen Naturschutzgebietes Apfelberg. So auch der Burgpark mit seinen botanischen Raritäten: Als Barockgarten, welcher auf einer künstlichen Terrasse als Teil einer mittelalterlichen Burganlage angelegt wurde, stellt er heute ein in dieser Größe für Deutschland außergewöhnliches Kulturdenkmal dar. Seine nach Westen ausgerichtete Hauptachse zeugt von einem besonderen Lichtkonzept, so dass Ihr Streifzug schließlich im Licht der letzten Sonnenstrahlen eines wunderbaren Abends endet.
Geführt werden Sie von Hans-Georg von Mallinckrodt, welcher die einst verwilderten Burggärten, zusammen mit seiner Frau, in den letzten Jahrzehnten wiederbelebt hat. All dies vor der mittelalterlichen Kulisse der Gamburg!
Beginn: 18.30 Uhr
Preis: 23,- €.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
Für Gruppen ab 30 Personen (oder 690,- €) auf Anfrage auch außerhalb der regulären Termine möglich.
www.burg-gamburg.de

„3 x 1 für Jugend“ – Ein Kunstparcours durch Gamburg und Bronnbach

31. Juli – 2. August
Die Burg und die Klosteranlage sollen für drei Tage Begegnungsstätte sein für jugendliche Künstler von 9 bis 14 Jahren. Alle Teilnehmer, die Spaß am kreativen Tun haben, können dieses in drei Kunst-Workshops ausleben und verfeinern. Besondere Note des Konzepts: Unabhängig von Vorerfahrung und Vorlieben sollen die Teilnehmer mindestens drei verschiedene Kunstgattungen erproben, etwa Bildhauern mit Speckstein, Umgang mit Ton, Drucktechnik „Easy Print“ und kreative Formen des Malens und Zeichnens. Der Parcours dieser drei Kurse findet nicht nur im wunderbaren Ambiente der Gamburg statt, sondern bezieht auch das reizvolle Gelände des Klosters Bronnbachs mit ein. Die Kursleiter sind Bernd Schepermann, Rudi Neugebauer und Gunter Schmidt.
Wie in den vergangenen Jahren unterstützt die Alfred Prassek-Stiftung Wertheim die Jugendkurse. Das ermöglicht, den finanziellen Eigenanteil der Teilnehmer gering zu halten und an einem der drei Kurstage eine kostenfreie Mahlzeit anzubieten.
Robuste Kleidung zum unbefangenen Arbeiten wird empfohlen.
Dauer: 10 Uhr – 15 Uhr
Kursgebühr: 35,- €
Bitte voranmelden unter: Werkstatt/Atelier Gunter Schmidt, 0 93 41 / 79 61, atelier@gunterschmidt.de
www.burg-gamburg.de

„Die Ästhetische Idee“ – Kreativwochenende in Gamburg und Bronnbach

5. – 6. August
Genießen Sie ein kreatives Wochenende auf der Gamburg und im Kloster Bronnbach! In diesem für Anfänger wie Fortgeschrittene geeigneten Kombikurs werden Sie individuell in ihrer gewünschten Mal- bzw. Zeichentechnik unterwiesen: Öl, Gouache, Aquarell, Feder, Kohle, Kreide, Bleistift, Buntstift usw. Thema dieses Kurses ist „die ästhetische Idee“, das Zusammenspiel zwischen inspirierender Kreativität und universeller Schönheit bei der Erschaffung eines Kunstwerkes. Zudem lassen Sie sich „en plein air“ bewusst von den zahlreichen malerischen Motiven des mediterran anmutenden Burghofs und des außergewöhnlichen barocken Burgparks sowie des weitläufigen Klostergeländes und des beschaulichen Kreuzgangs inspirieren. Neben einem gewissen Urlaubsgefühl in einer besonderen Umgebung soll in kollegialer Atmosphäre gleichzeitig auch das solide künstlerische Handwerk vermittelt werden. Dazu werden Ihnen auch Erklärungen zur Farben- bzw. Formenlehre, Tonalität, Komposition, Perspektive, Ästhetik und weiteren Teilen der Kunsttheorie sowie zur Kunstgeschichte gegeben, welche für diese Kurse charakteristisch sind. Dabei bleiben diese immer zugleich lehrreich und entspannend!
Der Kursleiter und Illustrator Goswin v. Mallinckrodt studierte Malerei und Kunstgeschichte in Mailand und Florenz sowie beim englischen Künstler David Mynett. Seit 2007 bietet er regelmäßig die Kurse der „Kunstschule Gamburg“ nach dem Vorbild der populären britischen „Painting Holidays“ an.
Dauer: 9 Uhr – 18 Uhr
Kursgebühr: 145,- € exklusive bzw. 185,- € inklusive Übernachtung. Bei Anmeldung für Teil A: „Formen der Zeichnung“, 17. – 18. Juni, zusammen nur 250,- € bzw. 330,- €. Beide Kurse können aber auch unabhängig voneinander gebucht werden.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung

11. August
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen. Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt. Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 20.30 Uhr
Preis: 13,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 25 Personen (oder 325,- €) möglich.
www.burg-gamburg.de

Fechtschule Gamburg – Kurs für Historisches Fechten

26. August
Das Schwert übt nach wie vor eine starke Faszination aus. Ist es doch die Waffe die, im Gegensatz zu den Jagdwaffen, allein für den Kampf entwickelt wurde. Unter dem Begriff Historisches Fechten werden die Europäischen Kampfkünste des Mittelalters bzw. der Renaissance zusammengefasst. Diese umfassen unterschiedliche Bereiche des bewaffneten und unbewaffneten Kampfes. Da es keine direkte Tradierungslinie gibt, war diese Kunst lange Zeit in Vergessenheit geraten und wird nun seit einigen Jahren durch die Transkription von Fechtbüchern des Spätmittelalters und der Renaissance wieder belebt. Ein Fechtmeister, dessen System allgemein als Deutsche Schule bezeichnet wird und mit welchem sich dieser Tageskurs im Speziellen beschäftigt, ist Johannes Liechtenauer, der im 14. Jh. lebte und wahrscheinlich aus Franken kam.
Kursleiter Thomas Hönle, ausgebildeter Pädagoge mit einem Hang zur Geschichte und speziell dem Mittelalter, wechselte als Erlebnispädagoge der „Erlebnisnatouren“ in die Selbstständigkeit. Seine Angebote umfassen, neben dem klassischen Team- und Kooperationstraining, u.a. Feuerspucken und Feuerlauf sowie den Kampf mit verschiedenen mittelalterlichen Waffen und die Organisation mittelalterlicher Feiern und Firmenfeste.
Dauer: 09:00 – 17:00 Uhr, mit Pausen
Preis: 65,- € pro Person
Bitte voranmelden bei: Thomas Hönle, 0151 / 57 35 04 09, info@Erlebnisnatouren.de
Kombination „Des Ritters Waffen“: Zusammen mit den Terminen der „Bogenschule Gamburg“ kann der Kurs als Kombi-Wochenende zum Gesamtpreis von 120,- € pro Person gebucht werden.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 4 Personen möglich.
www.burg-gamburg.de

Bogenschule Gamburg – Kurs für Intuitives Bogenschießen

27. August
Pfeil und Bogen gibt es schon seit der Steinzeit. Im Mittelalter waren sie neben der Armbrust die wichtigste Fernwaffe bis zur Verbreitung zuverlässiger Feuerwaffen. Der Ritterschaft galten sie allerdings als unehrenhaft und wurden persönlich nur für die Jagd verwendet. Heute ist das traditionelle Bogenschießen ein faszinierender Sport und eine gesunde Freizeitbeschäftigung für jede Altersgruppe. „Intuitiv“ bedeutet, dass keine Visiere oder anderen technischen Hilfsmittel eingesetzt werden. Davon profitiert nicht nur der Körper, sondern auch der Geist wird klar und konzentriert sich ganz auf das Ziel. Stress und Hektik fallen von uns ab. Das Zielen erfolgt unbewusst, der Schuss löst sich im Wechselspiel von An- und Entspannung.
In diesem eintägigen Einführungskurs werden vor der einmaligen historischen Kulisse der Gamburg in entspannter Atmosphäre gesunde Haltung, korrekter Auszug und sauberes Lösen des Pfeils sowie weitere Grundlagen des Umgangs mit Pfeil und Bogen professionell vermittelt. Teilnehmer/innen ab 14 Jahren „er-zielen“ somit erste Erfolgserlebnisse.
Der Kursleiter Jan H. Sachers M.A. ist Historiker und verfügt über langjährige Erfahrung als traditioneller Bogenschütze. Er hat zahlreiche Artikel über die Geschichte von Pfeil und Bogen verfasst, u.a. für „Karfunkel. Zeitschrift für erlebbare Geschichte“ sowie die Fachmagazine „Traditionell Bogenschießen“ und „Bow International“. Als deutscher Repräsentant der internationalen Society of Archer-Antiquaries studiert er Traditionen des Bogenschießens in aller Welt und nimmt an Konferenzen sowie Wettkämpfen im In- und Ausland teil. Seit 2006 betreibt Sachers die Agentur „HistoFakt. Historische Dienstleistungen“.
Dauer: 11:00 – 18:00 Uhr, mit Pausen
Preis: 65,- € pro Person
Bitte voranmelden bei: Jan H. Sachers, 06294 / 427 14 75, info@histofakt.de
Kombination „Des Ritters Waffen“: Zusammen mit den Terminen der „Fechtschule Gamburg“ kann der Kurs als Kombi-Wochenende zum Gesamtpreis von 120,- € pro Person gebucht werden.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 4 Personen möglich.
www.burg-gamburg.de

„L’apéritif au jardin“ – Ein abendlicher Streifzug durch die Gärten der Gamburg

1. September
Entdecken Sie bei einem abendlichen Spaziergang das einzigartige Flair und die Geschichte der Gamburger Burggärten und lauschen Sie den botanischen Erklärungen zu ihren verschiedenen Pflanzen. Entspannen Sie dazwischen an schön dekorierten Stationen mit einem Apéritif und feinen Amuse-Gueules auf Liegestühlen und Gartenbänken, während im Hintergrund durch den „Burgbarden“ Michael Schmitt eine stimmungsvolle musikalische Begleitung erklingt.
Genießen Sie dabei z.B. die mediterrane Atmosphäre des statuengeschmückten Burghofs mit seinen Palmen, Lavendelsträuchern, Zitronen-, Feigen- und Olivenbäumen. Oder erleben Sie unter einem indischen Pavillon die wunderschöne Aussicht ins liebliche Taubertal, von dessen mildem Klima die Gamburger Gärten ebenso profitieren wie von den Ausläufern des nahen Naturschutzgebietes Apfelberg. So auch der Burgpark mit seinen botanischen Raritäten: Als Barockgarten, welcher auf einer künstlichen Terrasse als Teil einer mittelalterlichen Burganlage angelegt wurde, stellt er heute ein in dieser Größe für Deutschland außergewöhnliches Kulturdenkmal dar. Seine nach Westen ausgerichtete Hauptachse zeugt von einem besonderen Lichtkonzept, so dass Ihr Streifzug schließlich im Licht der letzten Sonnenstrahlen eines wunderbaren Abends endet.
Geführt werden Sie von Hans-Georg von Mallinckrodt, welcher die einst verwilderten Burggärten, zusammen mit seiner Frau, in den letzten Jahrzehnten wiederbelebt hat. All dies vor der mittelalterlichen Kulisse der Gamburg!
Beginn: 18.30 Uhr
Preis: 23,- €.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
Für Gruppen ab 30 Personen (oder 690,- €) auf Anfrage auch außerhalb der regulären Termine möglich.
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung

8. September
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen. Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt. Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 19.30 Uhr
Preis: 13,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 25 Personen (oder 325,- €) möglich.
www.burg-gamburg.de

„Ruhe in Bewegung“ – Gesundheits-Qi Gong mit Rainer Kinscher

9. September
Qi Gong ist eine chinesische Form von Bewegungs- und Atemkultur auf konzentrativer und meditativer Basis für Körper, Geist und Seele. Diese Arbeitsweise, „Gong“, soll das „Qi“, die Lebensenergie, aktivieren und zum Fließen bringen. Dafür gibt es vielseitige Übungs- und Anwendungsformen, die zum Teil schon 4.000 bis 5.000 Jahre alt und in China überliefert worden sind. Mentaler Zustand und körperliche Haltung und Bewegung konditionieren sich dabei gegenseitig. Qi Gong zu üben, heißt, wieder zu lernen, in sich hineinzuhorchen, in unser Zentrum, Qi Hai, dem Ort der Stille.
In den Kursen steht die gesundheitliche Richtung des Qi Gong im Vordergrund, bei der das Qi mit Hilfe von Bewegungen, Atemtechniken und suggestiven Vorstellungen eingesetzt wird. Seit mehr als dreißig Jahren wird Qi Gong auf gesundheitsfördernde und heilende Wirkungen hin wissenschaftlich untersucht. So soll das Herz-Qi Gong sowohl energisierende wie entspannende Wirkung auf die inneren Organe haben. Auch Schmerzlinderung bis Schmerzbefreiung können durch Qi Gong erreicht werden. Es wird zudem erfolgreich bei psychosomatischen Beschwerden eingesetzt. Das Gesundheits-Qi Gong, Ba Duan Jin, ist wegen seiner besonderen Wirkung und der langsamen, eleganten und fließenden Bewegungen bis heute sehr beliebt. Kurze Anspannungen werden immer von einer Phase der Entspannung abgelöst.
Besonders wird das Herz- und Nieren-Qi Gong geübt. Dabei bringen wir die Yin- und Yangkräfte in uns wie in der Natur in Einklang und Harmonie. Da auch wir zur Natur gehören, sollten wir achtsam in uns lauschen und zurück zu unserer Kraftquelle finden. Es kommt alles aus dem Herzen. Dies ist es, was man das „Heben des Familienschatzes“ nannte. Das Qi Gong für Herz & Nieren setzt an diesem historischen und magischen Ort nötige Impulse für ein gesundheitsbewusstes Leben. Alle Übungen sind leicht zu erlernen und eine Praxis für alle Menschen. Sie wirken besonders gegen Ergrauen der Haare, Rückenschmerzen, Ohrensausen/Tinnitus, Schlafstörungen, Sexualstörungen, Antriebsschwäche und Depressionen.
Freuen Sie sich also auf einen ereignisreichen Tag im Burgpark der Gamburg, wo Sie sich selbst auf Herz & Nieren prüfen können!
Der Übungsleiter Rainer Kinscher ist Sport- und Gymnastiklehrer, Lehrer der koreanischen Kampfkunst Taekwondo (1. Dan) sowie Lehrer und Fachbuchautor zu Qi Gong. Seit 1990 bietet er fortlaufend Unterricht sowie Tages- und Wochenendkurse an. Darüber hinaus seit 1997 deutschlandweite Workshops und seit 1998 einwöchige Qi Gong-Sommer-Lehrgänge.
Dauer: 9 – 18 Uhr, mit Pausen
Preis: 65,- € pro Person (zuzüglich Kosten für Mittagessen sowie der Kaffee- und Kuchenpause)
Bitte voranmelden bei: Rainer Kinscher, 09343/58615, MartinaundRainer.Kinscher@t-online.de
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 10 Personen möglich.
www.burg-gamburg.de

„Die Herrin der Tauber“ – Eine literarische Wanderung auf den Spuren der Gamburger Melusine

17. September
Melusine ist alt, sehr alt, doch sie hat nichts von ihren Reizen verloren und geistert noch immer durch die Literatur und das liebliche Taubertal. Ihre Herkunft liegt im mythischen Dunkel, denn letztlich ist ihre Geschichte ein archetypisches Motiv. Nachdem erste literarische Spuren im anglo-normannischen Raum des Hochmittelalters auftauchen, wird sie später zur Ahnherrin des Hauses Lusignan erhoben.
In Gamburg dagegen kennt man eine als Melsuine bezeichnte Wasserfrau, die als schöne Müllersmagd einen Ritter der Burg bezirzte, sodass er für sie die alte Eulschirbenmühle an der Tauber zu einem verwunschenen Renaissanceschlösschen umbaute. Tragischerweise wurde ihr Geheimnis irgendwann entdeckt und das traute Glück hatte ein Ende. Doch noch andere Wassergeister hausen unterhalb der Gamburg, so z.B. der Hokemo, der alles andere als nett zu denen ist, die ihm zu nahe kommen und unartige Kinder sowie neugierige Mägde zu sich unter die Tauberbrücke zieht. Oder etwa die geheimnisvollen Wassermädchen mit stetig nassem Rocksaum, die sich zuweilen unter die Dorfjugend mischen.
Mit Hilfe antiker und mittelalterlicher, romantischer und moderner Literaten sowie angeblicher Augenzeugen, darunter Plinius, Paracelsus, die Brüder Grimm, Goethe, Mörike und Loriot, tauchen wir tief ein in die literarische Welt der Melusine und ihrer Verwandten, der Nymphen, Nixen und anderer wundersamer Wasserwesen. Beginnend auf der Gamburg spüren wir ihnen an verschiedenen Stationen unserer Rundwanderung, an alten Brunnen, Brücken, Bildstöcken, Kapellen, Kirchen, Warttürmen und Mühlen, über Hügel und entlang des Tauberufers nach. Natürlich gibt es unterwegs auch eine kleine Stärkung und zum Schluss einen Abschiedstrunk im Kaminzimmer der Burg.
Die Wanderung dauert ca. dreieinhalb Stunden und verläuft die längste Zeit auf befestigten Wanderwegen. Festes Schuhwerk wird dennoch empfohlen.
Die Veranstaltung wird Ihnen präsentiert in Kooperation mit der Autorin Andrea Hahn und den „Literatur-Spaziergängen Hahn, Kusiek & Laing“, die seit fast 20 Jahren literaturbezogene Veranstaltungen im Raum Stuttgart und darüber hinaus anbieten.
Beginn: 15.30 Uhr
Preis: 23,- €.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
www.burg-gamburg.de

Fechtschule Gamburg – Kurs für Historisches Fechten

23. September
Das Schwert übt nach wie vor eine starke Faszination aus. Ist es doch die Waffe die, im Gegensatz zu den Jagdwaffen, allein für den Kampf entwickelt wurde. Unter dem Begriff Historisches Fechten werden die Europäischen Kampfkünste des Mittelalters bzw. der Renaissance zusammengefasst. Diese umfassen unterschiedliche Bereiche des bewaffneten und unbewaffneten Kampfes. Da es keine direkte Tradierungslinie gibt, war diese Kunst lange Zeit in Vergessenheit geraten und wird nun seit einigen Jahren durch die Transkription von Fechtbüchern des Spätmittelalters und der Renaissance wieder belebt. Ein Fechtmeister, dessen System allgemein als Deutsche Schule bezeichnet wird und mit welchem sich dieser Tageskurs im Speziellen beschäftigt, ist Johannes Liechtenauer, der im 14. Jh. lebte und wahrscheinlich aus Franken kam.
Kursleiter Thomas Hönle, ausgebildeter Pädagoge mit einem Hang zur Geschichte und speziell dem Mittelalter, wechselte als Erlebnispädagoge der „Erlebnisnatouren“ in die Selbstständigkeit. Seine Angebote umfassen, neben dem klassischen Team- und Kooperationstraining, u.a. Feuerspucken und Feuerlauf sowie den Kampf mit verschiedenen mittelalterlichen Waffen und die Organisation mittelalterlicher Feiern und Firmenfeste.
Dauer: 09:00 – 17:00 Uhr, mit Pausen
Preis: 65,- € pro Person
Bitte voranmelden bei: Thomas Hönle, 0151 / 57 35 04 09, info@Erlebnisnatouren.de
Kombination „Des Ritters Waffen“: Zusammen mit den Terminen der „Bogenschule Gamburg“ kann der Kurs als Kombi-Wochenende zum Gesamtpreis von 120,- € pro Person gebucht werden.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 4 Personen möglich.
www.burg-gamburg.de

Bogenschule Gamburg – Kurs für Intuitives Bogenschießen

24. September
Pfeil und Bogen gibt es schon seit der Steinzeit. Im Mittelalter waren sie neben der Armbrust die wichtigste Fernwaffe bis zur Verbreitung zuverlässiger Feuerwaffen. Der Ritterschaft galten sie allerdings als unehrenhaft und wurden persönlich nur für die Jagd verwendet. Heute ist das traditionelle Bogenschießen ein faszinierender Sport und eine gesunde Freizeitbeschäftigung für jede Altersgruppe. „Intuitiv“ bedeutet, dass keine Visiere oder anderen technischen Hilfsmittel eingesetzt werden. Davon profitiert nicht nur der Körper, sondern auch der Geist wird klar und konzentriert sich ganz auf das Ziel. Stress und Hektik fallen von uns ab. Das Zielen erfolgt unbewusst, der Schuss löst sich im Wechselspiel von An- und Entspannung.
In diesem eintägigen Einführungskurs werden vor der einmaligen historischen Kulisse der Gamburg in entspannter Atmosphäre gesunde Haltung, korrekter Auszug und sauberes Lösen des Pfeils sowie weitere Grundlagen des Umgangs mit Pfeil und Bogen professionell vermittelt. Teilnehmer/innen ab 14 Jahren „er-zielen“ somit erste Erfolgserlebnisse.
Der Kursleiter Jan H. Sachers M.A. ist Historiker und verfügt über langjährige Erfahrung als traditioneller Bogenschütze. Er hat zahlreiche Artikel über die Geschichte von Pfeil und Bogen verfasst, u.a. für „Karfunkel. Zeitschrift für erlebbare Geschichte“ sowie die Fachmagazine „Traditionell Bogenschießen“ und „Bow International“. Als deutscher Repräsentant der internationalen Society of Archer-Antiquaries studiert er Traditionen des Bogenschießens in aller Welt und nimmt an Konferenzen sowie Wettkämpfen im In- und Ausland teil. Seit 2006 betreibt Sachers die Agentur „HistoFakt. Historische Dienstleistungen“.
Dauer: 11:00 – 18:00 Uhr, mit Pausen
Preis: 65,- € pro Person
Bitte voranmelden bei: Jan H. Sachers, 06294 / 427 14 75, info@histofakt.de
Kombination „Des Ritters Waffen“: Zusammen mit den Terminen der „Fechtschule Gamburg“ kann der Kurs als Kombi-Wochenende zum Gesamtpreis von 120,- € pro Person gebucht werden.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 4 Personen möglich.
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung mit Allerheiligenfeuer

31. Oktober
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen.
Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt.
Als krönender Abschluss wird im Torgraben der Burg ein jahreszeitliches Allerheiligenfeuer entzündet, zu dem der Gamburger „Burgbarde“ Michael Schmitt wundersam stimmungsvolle Klänge ertönen lässt. Von dort hat man dann zuweilen auch einen schönen Ausblick auf die übrigen traditionellen Feuer der Nachbargemeinden auf den umliegenden Höhen. Zum Abschied wird ein letzter Geistertrunk mit Knabbereien gereicht.
Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 16.45 Uhr
Preis: 15,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung

24. November
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen. Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt. Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 16.30 Uhr
Preis: 13,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 25 Personen (oder 325,- €) möglich.
www.burg-gamburg.de

Sagen- und Geisterführung

15. Dezember
Die Sagen- und Geisterführung basiert auf einem historischen Manuskript, welches mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen beschreibt, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfahren Sie von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes, wie z.B. vom Hokemo, der Hullefra, von der tragischen Liebesgeschichte der schönen Melusine, aber auch von anderen unheimlichen Ereignissen. Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit. In der Burg werden Sie mit einem kleinen Geistertrunk empfangen. Dann beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des großen barocken Burgparks sowie des einzigartigen Rittersaals, welche vom Schein zahlreicher Laternen in ein ganz besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können dabei immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden Ihnen schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt. Ein Erlebnis für jung und alt!
Es wird festes Schuhwerk empfohlen.
Einlass: 16.30 Uhr
Preis: 13,- € inklusive Geistertrunk.
Bitte voranmelden unter: 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de.
Außerhalb der regulären Termine: Auf Anfrage für Gruppen ab 25 Personen (oder 325,- €) möglich.
www.burg-gamburg.de