☰ Kapitel

Gamburger Buscher-Museum

Das Gamburger Buscher-Museum (GBM) wurde von der LEADER-Aktionsgruppe Nekar-Odenwald-Tauberunterstützt und mit Mitteln der Europäischen Union, des Landes Baden-Württemberg, der Gemeinde Werbach und des Ortsschaftsrates Gamburg gefördert.

Der Kulturpfad

Der Kulturpfad „Thomas und Clemems Buscher“ mit Museum wurde 2013 nach mehrjähriger Planungsphase verwirklicht. Durch den „Kulturpfad Buscher” soll das Leben und Wirken der in Gamburg geborenen Brüder Thomas (1860-1937) und Clemens Buscher (1855 – 1916) gewürdigt und den Besuchern näher gebracht werden. Sie gestalteten als Künstler und Bildhauer das Landschaftsbild im süddeutschen Raum entscheidend mit.

Der Kulturpfad mit acht Stationen und Informationstafeln führt durch den Ortskern von Gamburg mit Kunstwerken der Gebrüder Buscher. Er zeigt das ehemalige Wohnhaus mit Werkstatt, verschiedene Kunstwerke in der Kirche, führt am Wehrturm vorbei bis zur Gamburg und endet am „Buscher-Museum“ im Stettenberger Hof.

Öffnungszeiten

Flyer 2April bis Oktober

Sonntags 14 Uhr – 16 Uhr

Führungen sind nach Terminabsprache möglich

Anmeldung unter:

Mail: gbm@gamburg.de

Telefon: 09348/225

Adresse

GBM Gamburger Buscher-Museum

Thomas-Buscher-Straße 8

97956 Gamburg

Thomas Buscher – Der Altarbauer
(1860-1937)

Flyer 8Thomas Buscher erlernte den Beruf des Steinbildhauers und Holzschnitzers und studierte in München an der Kunstakademie. 1913 wurde er zum „Königlich-bayerischen Professor der Bildhauerei“ ernannt. An über 100 Orten mit Schwerpunkt im bayerischen und badischen Raum finden sich seine Kunstwerke, hauptsächlich im sakralen Bereich der Neogotik und im Neobarock.

Clemens Buscher – Der Denkmalgestalter
(1855 – 1916)

Flyer 12Clemens Buscher erlernte ebenfalls den Beruf des Bildhauers und wurde nach seinem Studium an der Kunstakademie in München als Lehrer und später als Professor an die Kunstgewerbeschule nach Düsseldorf berufen. Bekannt wurde Clemens Buscher durch die Schaffung von drei Standbildern von Kaiser Willhelm I. Von König Ludwig I. von Bayern wurde ihm die „Große Medallie“ verliehen.

Fotogalerie

Links

Link zu einem Zeitungsartikel über den Bildhauer Thomas Buscher.

Link zur Internetseite über Thomas Buscher von Charlotte Baumann-Hendriks und Adelheid Waschka.